Hey, wir sind auch noch da!

Von ADRIÁN | Man könnte meinen, der gute alte klassische Rechtsextremismus in Deutschland eingeschlafen. Die alten Rechten haben keine Lust mehr, die neuen sind jetzt am Zug. Böser-Kapitalismus-böser-Globalismus-rettet-das-deutsche-Volk-Prediger a lá Identitäre Bewegung und diese Reichsbürger, wo man nie weiß, was die nun eigentlich wollen. „Nichts da!“ dachten sich ca. 700 der guten alten Neonazis und versammelten sich am Samstag in Dortmund, um für den üblichen Müll zu demonstrieren. Ihr tolles und einfallsreiches Motto: Europa erwache! Woran erinnert mich das nochmal?
Zu Krawallen kam es glücklicherweise nicht. Die Demo war für 13 Uhr angesagt, ging aber erst um 14 Uhr richtig los. Der kleine Tross marschierte (im wahrsten Sinne des Wortes) Richtung Kreuzviertel. In einen Straßen schlugen Anwohner Töpfe zusammen, um die Rufe der Demo nicht hören zu müssen. Gut dass sie die Töpfe nicht auf die Demonstranten warfen, denn bei einer Glatze sieht man die Beulen gut.
Am Westwall kam es dann fast zu einem Fantreffen zwischen der glatzköpfigen Gurkentruppe und ihren antifaschistischen Fans. Die Routen verliefen rein zufällig nebeneinander. Die massive Polizeipräsenz machte geplanten Prügeleien aber einen Strich durch die Rechnung. Nur ein paar Linksautonome haben versucht, zu den Neonazis durchzukommen. Einige haben dann auch kleine Prügeleien veranstaltet, aber nicht mit den Faschos, sondern mit der Polizei.
Lächerlich-lustig waren auch wieder die Sprüche auf den Plakaten. Es ging wie gewohnt gegen Ausländer, der typische Islamhass wie immer. Aber Moment. Mochte nicht Hitler den Islam? Na gut, dafür bräuchte man ja Bildung. Lustig waren auch die Fahnen. Schwarz-weiß-rot, die Flagge des deutschen Reichs von 1871. Ja genau, mit dem Kaiser, der damals Nazis gehasst hat. Aber naja, für die mangelnde Bildung kann doch der Neonazi nichts. Obwohl, doch, kann er. Aber erst die Schule abbrechen und sich dann über den Ausländer mit Doktortitel aufregen, der einem den Job wegschnappt. So muss das sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.