Griechisches Gericht hebelt Türkeideal aus: Kommt jetzt die nächste Flüchtlingswelle?

Von AIR TUERKIS | Laut dem Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei können Flüchtlinge die illegal in Griechenland sind zurück in die Türkei abgeschoben werden. Dafür werden die Flüchtlinge auf den Griechischen Ägäis Inseln festgesetzt und warten dort auf ihren Asylentscheid. Wie das Handelsblatt nun meldet, kippte die erste Kammer des obersten griechischen Verwaltungsgerichtes diese Vorgehensweise und garantiert den Migranten Reisefreiheit innerhalb Griechenlands. Das Abschieben der angelehnten Asylbewerber wird dann höchst problematisch.

Zwar ist die Balkanroute immer noch geschlossen (die Flüchtlinge können also nicht weiter ziehen), doch die Folgen dieser Entscheidung werden auch bei uns ankommen. Denn es werden wieder mehr Migranten nach Griechenland kommen (bisher waren es trotz aussichtsloser Lage täglich rund 300 Menschen). Und da Griechenland dieses Problem nicht stämmen kann und wird ist es möglich, dass Deutschland in eine ähnliche Situation kommt wie in jenem Sommer 2015 und, unter Druck gesetzt von überfüllten Flüchtlingscamps, die Tore für ungeprüfte Migranten öffnen wird. Das Ausbrechen einer neuen Flüchtlingswelle ist jedenfalls nicht ausgeschlossen.

Wir brauchen daher dringender seit Langem eine sichere Grenze und eine vernünftige Migrationspolitik – an weiteren millionen illegaler Migranten werden wir zugrunde gehen!