Erdo lässt die Westmächte zittern

Von ADRIÁN | Erdoğan platzt der Kragen. Oder zumindest erscheint es so. Im Streit zwischen ihm und Trump traut Erdoğan sich jetzt, ihm zu drohen.

Der schwache Mann vom Bosporus

Aber von Anfang an: Trump verhängte Strafzölle gegen die Türkei – so weit so unbesonders. Im Unterschied zur EU traut er sich nämlich, etwas gegen Schurkenstaaten zu unternehmen. Die Lira, die Währung der Türkei, befindet sich seit dem im freien Fall. Der Kurs stürzte von 5 auf 7,50 Lira für einen Euro.
Trump drohte weiter. Die Strafzölle wolle er noch weiter anheben, sogar verdoppeln. Das lässt sich der mächtige Sultan Erdoğan natürlich nicht gefallen!
Er droht damit, aus der NATO auszutreten. Nach dieser Drohung müssen den USA die Knie wackeln. Das ist natürlich beängstigend, Trump wird bestimmt klein beigeben…nicht. Denn die Türkei ist nur aus einem Grund in der NATO: dem Bosporus. Der Bosporus wäre Russlands Zugang zum Mittelmeer, wenn Erdoğan aus der NATO austreten würde. Durch den Besitz dieses Kanals denkt er, er hätte uns alle in der Hand. Und zumindest in Europa hat er damit sogar Recht, denn die meisten europäischen NATO-Partner stellen Appeasement über alles.
Aber nicht die andere Seite des Atlantiks. Die Türkei kriegt durch ein paar Strafzölle Panik und gelangt an den Rand einer Pleite. Wie wird es wohl aussehen, wenn Trump erst richtig loslegt?

2 Antworten

  1. badegast sagt:

    „Sie haben ihre Dollars, wir haben unseren Gott.“ Also für mich klingt das irre – aber Irre sind nicht ungefährlich.. Zumal wir ne Menge Fans von dem Irren bei uns haben…

  2. Raubtierkapit(A)list sagt:

    Geostrategisch ist die Türkei ein wichtiger Nato-Partner. Militärisch steht die Türkei auch nicht schlecht da.

    Inwiefern die Türkei unter Erdogan noch zu Zielen und Selbstverständnis der Nato passt, ist die andere Frage.

    Das geostrategische Minus könnte/würde durch Georgien und Israel – zumindest teilweise – ausgeglichen werden. Nicht zu vergessen, und das relativiert das „zumindest teilweise“ des vorherigen Satzes, dass Israel Atommacht ist.

    Israel ist ohnehin „major non-Nato ally“, sollte aber nicht nur aus geostrategischen/militärischen Gesichtspunkten Nato-Mitglied werden.

    Die Aufnahme Georgiens wäre trotz der neo-sowjetischen Teil-Okkupation, die einen Hinderungsgrund für die Nato-Mitgliedschaft darstellen könnte, da offener/anhaltender Konflikt, im Falle eines Austritts der Türkei, reine Formsache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.