Der Frieden ist nah

Von ERIK SNIPER | Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un und der südkoreanische Präsident Moon Jae In haben sich zum ersten Mal getroffen, um über ein Abrüsten zu reden. Das Treffen war erfolgreich, beide Staatsmänner wirkten entspannt, die Stimmung war gut. Seltsam, dieses Verhalten ist neu für den Diktator. Noch vor einem halben Jahr hielten wir Kim für den bombenschmeißenden Irren, der jederzeit einen Nuklearkrieg heraufbeschwören könnte. Doch das Regime im Norden erlebt gerade eine 180°-Wende. Die Industrialisierung schreitet voran, die Regierung setzt auf Import statt auf Selbstversorgung. Kim lässt ein Atomwaffentestgelände im Mai definitiv schließen und lässt Diplomaten und Wissenschaftler in sein Land. Ist die Wiedervereinigung nah? Können die beiden Völker sich zusammentun und die mittelalterlichen Verhältnisse im Norden mit Technologie und Marktwirtschaft beseitigen, wie es einst in den beiden deutschen Staaten passierte? Es wird ein langer und steiniger Weg, aber Kim scheint eingesehen zu haben, dass eine Diktatur am Ende immer am Volk scheitert.