CDU-MP Günther: Koalition mit den Linken? Warum nicht!

Von MAX ROLAND | Daniel Günther (CDU) will im Osten mit den Linken koalieren. Wo früher klare Kante gegen Kommunisten war, wird heute mit ihnen geliebäugelt.

Daniel Günther, Ministerpräsident Schleswig-Holsteins: Er findet, eine Koalition mit der Linkspartei sollte man nicht ausschließen.

Die CDU, oder das, was von dieser Partei noch übrig ist, scheint immer mehr den Kontakt zur Realität zu verlieren. Ein Beitrag der „Welt“ schlug Wellen: In ihm wird berichtet, dass der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, der CDU-Mann Daniel Günther, eine Koalition mit den Linken im Bezug auf die Landtagswahlen in Brandenburg nicht ausschließt. Man müsse „pragmatisch sein“: Wenn keine Regierung gegen die Linken gebildet werden könne, sollte seine Partei laut ihm wohl das Gespräch suchen. „Wenn da vernünftige Menschen in der Linkspartei am Werk sind, vertut man sich nichts damit, nach vernünftigen Lösungen zu suchen“, so Günther.

Die CDU scheint so besessen von der bloßen Aussicht auf Macht zu sein, dass jetzt selbst eine Koalition mit der SED-Nachfolgerpartei geht: Und das keine 30 Jahre nach dem Ende des kommunistischen Terrorregimes in Ostdeutschland. Eine Koalition mit einer Partei, die Konrad Adenauer auch meinte, als er im Bezug auf die kommunistische Bedrohung sagte: „Wir stehen vor der Wahl zwischen Freiheit und Sklaverei – wir wählen die Freiheit!“ Überhaupt, Konrad Adenauer und Helmut Kohl würden im Grab rotieren, wenn sie mitbekommen würden, was aus ihrer Partei gefordert wird.

Das beste kommt aber zum Schluss: Während man bei den Nachfolgern der Partei, die auf deutschem Boden Menschen verfolgt, gefoltert und getötet hat, „pragmatisch“ sein muss, so hat Günther die Nerven, eine Koalition mit der AfD auszuschließen. Weil da viele Leute sind, die böse Sachen gesagt haben, findet Günther. Naja gut, die Linkspartei hat 2011 dem kubanischen Diktator zum Geburtstag gratuliert, einen Brief mit herzlichsten Glückwünschen für „Genosse Fidel“ verschickt und ihn für ein „kampferfülltes Leben“ gelobt: Aber da muss man ja pragmatisch sein, nicht?

2 Antworten

  1. NeueDeutscheWelle sagt:

    Wo früher Konservatismus war, steht heute Merkels Machterhalt: Was anderes zählt nicht

  2. gutemine sagt:

    Ja, die Pfarrerstochter aus der Uckermark hat ganze Arbeit geleistet – Adenauer wäre fassungslos, aber Mielke freut sich! Man hat ja langsam wirklich den Eindruck, nicht nur die CDU, sondern ganz Deutschland ist Stasi-unterwandert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.