„Blutiger“ Protest bei Hamburger Kreuzfahrt-Messe

Von Elisa David | Die Cruise Days sind eine maritime Kulturveranstaltung in Hamburg, die alle zwei Jahre stattfinden. Während der Veranstaltungstage laufen mehrere Kreuzfahrtschiffe den Hamburger Hafen an und die teilnehmenden Reedereien und Kreuzfahrt-Veranstalter präsentieren dabei ihre Schiffe und Reisekonzepte. Als Höhepunkt gibt es eine große Schiffsparade. Die Kreuzfahrttage zogen auch dieses Jahr tausende Besucher an, doch nicht alle kamen mit friedlicher Absicht.

So legte die Gruppe „Extinction Rebellion“, die sich dem Klimaschutz verschrieben hat, am Sonnabend einen großen Auftritt hin. Die „Aktivisten“ waren allesamt in schwarz gekleidet und zogen mitten durch die Zuschauermassen wie ein Trauerzug, ausgestattet mit Bannern auf denen zum Beispiel „Klimanotstand jetzt!“ stand. Vorneweg marschierten Musiker mit Trommeln, Streichern und Bläsern, dahinter trugen einige Anhänger der Gruppe einen kleinen weißen Sarg. Auf Höhe des Museumsschiffs “Cap San Diego“ legten die „Umweltschützer“, wie die Medien sie zu nennen pflegen, einen Sarg nieder und bildeten einen Halbkreis, den sie vorher bestimmt stundenlang einstudiert haben. Dann gossen sie eimerweise rote Farbe auf die hellen Stufen der Promenade. Kreuzfahrer gegen Kreuzfahrtschiffe sozusagen.

Natürlich muss diese Aktion auch eine politische Bedeutung haben und die lieferte einer der Protestveranstalter prompt. Er erklärte der Presse, dass es ihm und der Bewegung darum ginge, „zu zeigen, was hinter diesem fröhlichen Event steht.“ Die Kreuzfahrt-Industrie gehöre zu den größten Schadstoffemittenten überhaupt. „Wir vergießen hier symbolisch das Blut unserer Kinder. Wir machen das hier aus Sorge um uns, unsere Kinder und die ganze Menschheit“, erklärter er. Wirklich sehr tiefgründig und so aufopfernd – seine Mutter ist bestimmt stolz auf ihn. Ich werde mal die wilde Vermutung anstellen, dass, anschließend an das gemeinsame Blutvergießen, kein Wischmobkommando eingeplant ist – das würde wohl die Wirkung abschwächen. Außerdem sind Gutmenschen und Weltverbesserer nicht dafür bekannt, ihren eigenen Kram wegzuräumen. Die unterbezahlte Reinigungskraft mit Migrationshintergrund, die die weißen Steinstufen wieder sauber schrubben darf tut mir jetzt schon leid. Aber es ist ja wenigstens für eine gute Sache.
Bestimmt wird sich die Schadstoffemission jetzt um ein vielfaches reduzieren – jetzt, wo eine Gruppe erwachsener Leute sich zusammengeschlossen hat um Verkleiden zu spielen und Farbe auszukippen.

Es hatte schon am Freitag Proteste gegeben: mehr als 100 Demonstranten von Extinction Rebellion blockierten über eine Stunde lang eine Kreuzung der Willy-Brandt-Straße. Die Demonstration war allerdings im Vorfeld nicht angemeldet worden, sodass die Polizei die Straße schließlich räumte. Und das obwohl die Gruppe gerade vor einer ​Woche ihr eigenes deutschsprachiges Handbuch „Wann, wenn nicht wir – ein Extinction Rebellion Handbuch “ rausgebracht hat, in dem unteranderem erklärt werden soll, wie man eine Straße blockiert wie ein richtiger Profi – mit Tipps und Geschichten und allem drum und dran. Aber den Teil mit dem „Vorher Anmelden“ werden die Veranstalter wohl einfach überlesen haben, oder vielleicht waren auch die bunten Zeichnungen zu undeutlich.

Aber warum das plötzliche Interesse an Kreuzfahrtschiffen? Der Protestveranstalter von vorhin hatte die Kreuzfahrt-Industrie als einen der größten Schadstoffemittenten überhaupt bezeichnet, also schauen wir uns doch mal die Fakten an. Es gibt 300 Kreuzfahrtschiffe auf der Welt. Aber die Sojabohnen, die Gojibeeren, die Chiasamen, die die „Umweltschützer“ tagtäglich konsumieren, werden ganz sicher nicht mit dem Kreuzfahrtschiff geliefert. Dafür gibt es Frachtschiffe und von denen gibt es 40.000 Stück, die tausenden Tonnen an Kraftstoff die die stündlich verbrauchen mag ich mir gar nicht vorstellen. Aber wo wir schon bei Passagierschiffen sind, die die Umwelt belasten, was ist mit denen die täglich im Mittelmeer auf und ab fahren um Flüchtlinge einzusammeln, hat da schonmal jemand nachgerechnet, wie viel Kraftstoff dafür draufgeht? Ich denke, wir sollten die ganze Flüchtlingskrise umweltfreundlicher gestalten.

Aber mal im Ernst – was haben all die plötzlich verteufelten Transportmittel, also Kreuzfahrtschiffe, Flugzeuge und Autos gemeinsam? Sie bringen die breite Bevölkerung von A nach B. Würden sie wegfallen oder teurer werden, dann ist es der Alltag der ganz normalen Leute, der dadurch beeinflusst werden würde, die Ärmsten zuerst. Die Reichen würden davon nicht mitbekommen, die könnten sich die zusätzlichen Umweltsteuern leisten. Dabei ist doch ein entscheidender Vorteil einer freien Wirtschaft, dass sich jeder etwas gönnen kann, was früher nur der Oberschicht vorbehalten war. Manche können es sich früher leisten, manche später, aber selbst eine kleiner Arbeiter könnte sich eine Kreuzfahrt zusammen sparen, wenn er das möchte. Eine Rentnerin, die zuvor ihr ganzes Leben lang gearbeitet hat, und jetzt einfach mal das Mittelmeer sehen will, kann sich einen Flug buchen und sich diesen Wunsch erfüllen. Das könnte sie nicht mehr, wenn das Fliegen wieder zum Luxus wird.

Die ganzen Maßnahmen, die Organisationen wie Extinction Rebellion fordern und Parteien wie die Grünen und die Linken um jeden Preis ​umsetzen wollen, befassen sich nur mit den kleinsten Problemen, wie man bei dem Vergleich zwischen Kreuzfahrtschiffen und Frachtschiffen erkennen kann. Dann lässt sich natürlich in Frage stellen, ob es das Klima auch irgendwie interessiert und beeinflusst, wenn man die Kreuzfahrtschiffe streichen würde.

Was aber sicher ist, ist dass diese Maßnahmen die Lebensqualität der Unter- und Mittelschicht massiv einschränken würden. Es ist demnach kein Kampf gegen den Klimawandel, sondern gegen die unteren Schichten der Gesellschaft. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird ausgerechnet von denen ausgeweitet, die sich deren Bekämpfung auf die Fahnen geschrieben haben – und das wird dann als die große Rettung der Menschheit propagiert.

2 Antworten

  1. DJ_rainbow sagt:

    Da muss ich doch gleich meine FMC-Kreuzfahrt für nächstes Jahr buchen…

  2. moneypenny sagt:

    Sehr kluger und witziger Artikel – habe sehr gelacht! Leider bleibt einem angesichts des täglichen Klimaterrors allerdings so langsam das Lachen im Halse stecken. Dass einmal so ein irrer Vorwand gefunden wird, um uns zu gängeln und schrittweise zu enteignen, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt…