ANTIFA nimmt Berlin-Charlottenburg vom Netz

Von AIR TUERKIS | 6500 Charlottenburger Haushalte waren vergangenen Montag über einen ganzen Tag ohne Strom. Grund dafür waren, wie die sächsische Morgenpost berichtet, brennende Starkstromleitungen sowie weitere gezielt durchtrennte Kabel. Nun tauchte ein Bekennerschreiben der Linksautonomen „Vulkangruppe NetzHerrschaft zerreißen“ auf – der Staatsschutz ermittelt. Obwohl sich der Anschlag vor allem gegen Großkonzerne, Militär und den Flughafen Tegel richten sollte, waren die primär Betroffenen (natürlich) Privatwohnungen, Krankenhäuser sowie der Straßenverkehr – also die Normalbürger. Die ANTIFA macht’s möglich: Es müssen eben effektivere Mittel ergriffen werden um Strom zu sparen. Die endgültige Lösung der Klimafrage rückt immer näher!