„AfD-Hirse“: ZDF stellt grüne MdB als gewöhnliche Kundin dar

Von Marvin Wank | Jan Plessow ist AfD-Mitglied und Inhaber der „Spreewälder Hirsemühle“, einer Marke für Biohirse. Als Peslows Parteizugehörigkeit bekannt wurde, nahmen einige Bioläden die Marke aus dem Sortiment. Ob das eine angemessene Reaktion ist, darüber lässt sich streiten, aber natürlich sollten Unternehmer völlig frei entscheiden dürfen, mit wem sie Geschäfte machen.

Höchst bedenklich ist hingegen die Berichterstattung des ZDF über den Sachverhalt. In diesem Nachrichtenbeitrag kommt zunächst Jan Plessow zu Wort. Hinter seinem Namen lässt das Kürzel „(AfD)“ keinen Zweifel an Plessows Parteizugehörigkeit. Anschließend appeliert der Präsident des Brandenburgischen Bauernverband, man solle einen Gang zurück schalten und den Verbraucher entscheiden lassen.

Der Beitrag ist mittlerweile aus der ZDF-Mediathek verschwunden, es ist aber noch auf YouTube.

Ab Minute 1:20 wird es dann brisant. Aus dem Off wird erkärt, die Kunden in diesem Biomarkt hätten sich bereits entschieden und stünden hinter der Entscheidung, die „AfD-Hirse“ aus den Regalen zu nehmen. Anschließend wird eine „Kundin“ befragt. Sie findet deutliche Worte gegen die AfD und bringt ihre Unterstützung des Boykotts zum Ausdruck. Doch was dem Zuschauer nicht mitgeteilt wird: Bei der „Kundin“ handelt es sich um Monika Lazar, einer Bundestagsabgeordneten der Grünen. Hinter ihrem Namen fehlt das Parteienkürzel.

Screenshot ZDF-Mediathek

Dass eine Grüne Abgeordnete der AfD den größtmöglichen Schaden zufügen will ist klar. Doch das ZDF stellt Lazar als ganz gewöhnliche Kundin des Bioladens dar, eine zweite Meinung hören wir nicht. Dem Zuschauer wird die Voreingenommenheit der Interviewten unterschlagen.

Diese Art der Berichterstattung ist tendeziös und undurchsichtig. Das ZDF wird seinem Auftrag über die neutrale Berichterstattung mit diesem Beitrag nicht gerecht. Um Derartiges zukünftig zu vermeiden, sollten wir den gebührenfinanzierten Rundfunk abschaffen. Wahlwerbung für die Grünen muss nicht 15€ im Monat kosten.

15 Antworten

  1. Peter Kalkofen sagt:

    Das ist NSDAP-Methode. Das ist Linksfaschismus pur. Die Hitler-Zeit ist zurück. Und wieder sind es die vermeintlichen Sozialisten die dabei sind die Gesellschaft zu spalten, Bürgerkrieg vorbereiten und für Tot Not Elend sorgen. Mit der Unterstützung der staatsfinanzierten ANITFA (seinerzeit Hitlers SA=Sturmabteilung) treibt die CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE -Einheitspartei ihre Blüten und lassen sich wie immer vor den Karren der Kapitalsammelbecken spannen.

  2. H. - W. Lüder sagt:

    Das gab es schon einmal, von
    1933 bis 1945,kauft nicht beim
    Juden. Ich bin da schon erstaunt
    das, dass ach so offen und ehrli-
    Che öffentlich rechtliche Fernsehen, vertuschen wollte, dass die Dame MdB der B/90
    Partei ist. Nur weil die Hirse von
    einen Bauer ist der bei derAfD
    Mitglied ist Ihn bundesweit von
    den Bio-Läden zu ächten, dass sind für mich die echten Hetzer
    Und Nazis.

  3. schloppke sagt:

    Dafür ist der Mediathek-Beitrag jetzt mit B90/Grüne und Bundestagsabgeordnete zu sehen… so um 1:26
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-deutschland/kein-platz-fuer-afd-hirse-100.html

  4. Stübinger H.- J..- sagt:

    Hier sieht man ganz deutlich wie korrupt unser ganzes System ist die alt Parteien Arbeiten voll gegen das Volk. Es wird gelogen und denunziert wo es nur geht. Ich erkenne keine Nazipartei in der AfD die sind demokratisch gewählt worden. Hätten die alt Parteien ihre Arbeit richtig gemacht würde es die AfD gar nicht geben und jetzt haben sie Angst und jammern und hätzen. Jeder bekommt das was er braucht. Es doch kein Wunder das so viele AfD Wählen, ihr habt euch doch selbst ins abseits geschossen.
    Nehmt den Bürgern alles Auto, Fleisch, Milch und zieht den kleinen Mann das hart erarbeitete Geld aus der Tasche.
    Und die Staats Medien sind schon wie in der DDR schämt euch nicht mal das bekommt ihr hin. Nur noch AfD werdet endlich wach.

  5. Nicolas sagt:

    Keineswegs tendenziös meiner Meinung nach, sondern allenfalls nachlässig ihre Parteizugehörigkeit nicht kenntlich zu machen. Lazar wird hier nicht in ihrer Parteifunktion befragt, sondern als (authentische) Bioladen-Kundin. Parteiwerbung für die Grünen macht hingegen unabsichtlich dieser (durchaus tendenziöse) Artikel, da er aufdeckt, dass die Sympathieträgerin Grün ist. Hätte das ZDF ihre Parteizugehörigkeit kenntlich gemacht, hätten die Rechten geweint, weil die Sympathieträgerin Grün und der gegen die eigene Branche kandidierende Biobauer rechtsextrem ist.

  6. T. Kramer sagt:

    Es gibt einen Rundfunkstaatsvertrag mit klaren Regeln. Und diese Regeln werden von den Öffentlich-Rechtlichen nahezu täglich gebrochen. Und da es keine wirkliche Regulierungsstelle gibt, die die Einhaltung dieser Regeln wirksam überwacht, die Einhaltung durchsetzt und Versäumnisse ahndet, ist dieser Vertrag nichtig. Die Gebührenzahler blechen monatlich für die vertraglichen Regelungen. Werden diese wiederholt und anchweislich nicht eingehalten, kann man die Zahlungen einstellen. Soweit zum normalen Verständnis. Die Realität sieht anders aus. Bei einer Nichtzahlung scheitert man mit Zulassungen vor Gericht und das Mahnverfahren läuft an. Man kann nur Beispiele wie diese sammeln ohne Ende und hoffen, dass sich zig tausende von „Betrogenen“ an einem Zahlungsboykott beteiligen. Gerichtlich ist hier nichts zu machen. Zu tief ist der Sumpf von Gönnern und Günstlingen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in der Politik.

  7. dasLinkeParadox sagt:

    Wir können noch ewig das Systemversagen der GEZ-Medien beklagen, es ficht sie nicht einen Deut. Die einzige Sprache die sie verstehen, ist der KONSEQUENTE Boykott. Was wollen sie tun, wenn analog zu FRriday for Hubrum eine „Geknechtete gegen GEZ“ entsteht, welche plötzlich massenhaft die Zahlung einstellt? Lass es anfangs nur 100 K sein, schon damit werden sie nicht umgehen können! Sie werden 2,3 Schauprozesse versuchen, ja und, die Betroffenen werden aus dem Soildarfond den wir aus dem gesparten Geld errichten, komplett aufgefangen. Über diese Bewegung werden sie berichten müssen und schon bald werden es ne halbe million Verweigerer, dann mehrere Millionen sein. auja, sie werden geifern, bellen, beissn … aber wenn wir KONSEQUENT Solidarisch bleiben, können sie uns garnüscht, obwohl sie am Anfang drastische Sanktionen androhen, Exemple-Urteile fällen werden… wir sitzen am deutlich längeren Hebel. Was wollen sie machen ner Million kündigen, Hunderttausend einsperren….. Wir müssen uns nur organisieren und dürfen uns nicht ins Bockhorn jagen lassen. „Mann der Arbeit aufgewacht – und erkennen deine Macht – die Propaganda schweigt bald still – wenn dein starker Arm es will“.

    Einziges Problem, das Ding sollte erst an die Öffentlichkeit wenn bereits ne kritische Masse erreicht ist, aber wie generiert man unter dem Radar erstmal 50 K die als Multiplikatoren fungieren können? Solange noch „im Keim“ können sie noch ihre geballte Macht fahren. WO brauchen ESRT ne kritische Masse, damit ihre Repressionsmassmahmen die vorweigend auf Einzelabschreckung funzen, nicht mehr wirksam sind!

  8. Jorgos48 sagt:

    NSDAP 1933: „Kauft nicht bei Juden!“
    Grüne 2019: „ Kauft nicht bei Klimaleugnern und AfD Mitgliedern!“

    • moneypenny sagt:

      Ja… und Linke (aller Parteien) 2019: Kauft nicht bei Juden.

      • Kurt Fels sagt:

        «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.»

        Ignazio Silone

  1. 15. Oktober 2019

    […] über „AfD-Hirse“: ZDF stellt grüne MdB als gewöhnliche Kundin dar — Apollo News […]

  2. 15. Oktober 2019

    […] • Weiterlesen • […]

  3. 15. Oktober 2019

    […] Ab Minute 1:20 wird es dann brisant. Aus dem Off wird erkärt, die Kunden in diesem Biomarkt hätten sich bereits entschieden und stünden hinter der Entscheidung, die „AfD-Hirse“ aus den Regalen zu nehmen. Anschließend wird eine „Kundin“ befragt. Sie findet deutliche Worte gegen die AfD und bringt ihre Unterstützung des Boykotts zum Ausdruck. Doch was dem Zuschauer nicht mitgeteilt wird: Bei der „Kundin“ handelt es sich um Monika Lazar, einer Bundestagsabgeordneten der Grünen. Hinter ihrem Namen fehlt das Parteienkürzel. Hier sehen Sie einen entsprechenden Screenshot. […]

  4. 17. Oktober 2019

    […] Grün-kursives Zitat und Originalartikel auf Apollo news  lesen: Hier klicken […]